Beihilfe zur Unterstützung von Betagten

Was ist die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB)?

Dies ist eine Beihilfe für hilfsbedürftige Menschen, die über 65 Jahre alt sind und ein geringes Einkommen haben. Sie soll die Mehrkosten kompensieren, die Ihnen entstehen, um an der Gesellschaft teilhaben zu können.

Sind Sie über 65 Jahre alt?

Wenn Sie ernsthafte Schwierigkeiten bei der Ausübung alltäglicher Tätigkeiten (wie Kochen, Essen, Waschen, Reinigen usw.) haben, haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB), wenn Sie in Brüssel oder Wallonien wohnen.

Weshalb kann ich mich nicht für die BUB bewerben, wenn ich in Flandern wohne?

Bis Ende 2016 wurde die BUB vom FÖD Soziale Sicherheit, unabhängig von Ihrer Region. Seit dem 1. Januar 2017 wird jedoch die Zuständigkeit für die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) für alle Einwohner Flanderns auf die Flämische Gemeinschaft übertragen. Dort übernehmen die Fürsorgekassen (verbunden mit Ihrer Krankenkasse) die Bearbeitung Ihrer Akte und die Zahlung Ihrer Beihilfe.

Wenn Sie in Flandern wohnen, finden Sie weitere Informationen über den Ersatz der BUB ("Beihilfe zur Unterstützung von Betagten") auf der Website des Flämischen Sozialschutz.

Achtung

Achtung: Wenn Sie von Flandern nach Wallonien oder Brüssel umziehen und eine BUB beziehen, müssen Sie uns innerhalb von 3 Monaten kontaktieren, um Ihre Akte zu übertragen. Wenn Sie von Wallonien oder Brüssel nach Flandern umziehen, müssen Sie sich innerhalb von 3 Monaten an Ihre Fürsorgekasse (die mit Ihrer Krankenkasse verbunden ist) wenden. Wenn Sie dies nicht rechtzeitig tun, können Sie Ihre Beihilfe für einige Monate verlieren.

Auch die Deutschsprachige Gemeinschaft und die Wallonische Region werden mit der Zeit die BUB-Akten für ihr Gebiet übernehmen, aber es gibt noch keinen Zeitplan dafür. Lesen Sie mehr über alle Änderungen der BUB (.pdf)

Die nachfolgenden Informationen gelten also nur für Personen, die in Wallonien oder Brüssel leben.

Was sind die Bedingungen?

Um Anspruch auf diese Beihilfe zu haben, müssen Sie eine Reihe von Bedingungen erfüllen:

  • Sie wohnen in Brüssel oder Wallonien
  • Ihre Behinderung muss von einem unserer Ärzte anerkannt sein.
  • Ihr Einkommen und das Ihres Partners darf bestimmte Grenze nicht überschreiten.
  • Sie müssen wenigstens 65 Jahre alt sein. Sie können sich frühestens am Tag Ihres 65. Geburtstages für das THAB anmelden.
  • Sie müssen im Bevölkerungsregister eingetragen sein.
  • Sie müssen Ihren Wohnsitz in Belgien haben und tatsächlich hier wohnen.

Ausnahmen

Achtung

Sie können auch dann eine Beihilfe erhalten, wenn Sie als Ausländer im Bevölkerungsregister, im Beamtenregister der Europäischen Union oder im Register der privilegierten Ausländer eingetragen sind, vorausgesetzt, Sie haben Ihren ständigen und tatsächlichen Wohnsitz in Belgien und erfüllen eine der folgenden Bedingungen:

  • Sie stammen aus einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union
  • Sie stammen aus Algerien, Island, Liechtenstein, Marokko, Norwegen, Tunesien oder der Schweiz und Sie sind bei einer Sozialversicherung angeschlossen oder Sie sind Student.
  • Sie sind Flüchtling.
  • Sie sind Ehepartner einer der oben genannten Personen, haben eine eingetragene Partnerschaft damit oder sind ein Familienmitglied davon. "Familienmitglied" bedeutet minderjähriges Kind, mehrjähriges Kind, Vater, Mutter, Schwiegervater oder Schwiegermutter; der/die/das im Hinblick auf Gesundheitspflege zu Lasten ist und im selben Haushalt wohnt.
  • Sie haben bis zum Alter von 21 Jahren erhöhte Familienbeihilfe erhalten.

Wie wird mein Handicap bewertet?

Um ein Beihilfe zur Unterstützung von Betagten zu erhalten, werden die Auswirkungen Ihrer Behinderung auf Ihre täglichen Aktivitäten ("Selbstständigkeit") untersucht. Insbesondere wird unser Arzt beurteilen, welche Schwierigkeiten Sie haben:

  • um sich zu bewegen.
  • um Mahlzeiten zuzubereiten und zu sich zu nehmen
  • sich selbst zu pflegen und anzuziehen
  • die eigene Wohnung zu unterhalten und die Haushaltstätigkeiten durchzuführen
  • Gefahren abzuschätzen und zu vermeiden
  • den Kontakt zu anderen Personen zu pflegen

Pro Kriterium gibt es maximal 3 Punkte: 0 Punkte = keine Schwierigkeiten, 1 Punkt = geringe Schwierigkeiten, 2 Punkte = große Schwierigkeiten, 3 Punkte = ohne Hilfe anderer unmöglich.

Anhand dieser Kriterien wird entschieden, welcher Kategorie Sie angehören. Sie müssen mindestens 7 Punkte haben, um Anspruch auf eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten zu haben.

Wie kann ich einen Antrag stellen?

Bevor Sie einen Antrag auf die BUB stellen, sollten Sie sich zuerst an den Föderalen Pensionsdienst wenden.

Möglicherweise haben Sie bei dieser Dienststelle auch Anspruch auf:

  • eine Altersrente oder eine Hinterbliebenenrente
  • die Einkommensgarantie für Betagte (EGB)

Die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten kann eine Ergänzung zu dieser Rente und/oder der EGB sein.

Klicken Sie auf die blaue Schaltfläche rechts auf dieser Seite"My Handicap für Bürger".

Melden Sie sich mit Ihrem elektronischen Personalausweis und Kartenleser an.

oder

über die Itsme-App.

Auf der Registerkarte "Meine Akte" können Sie auswählen, was Sie beantragen möchten (z.B. eine Beihilfe oder eine Parkkarte).

Klicken Sie auf „Ich kann über die lokalen Behörden (möglicherweise über meine Krankenkasse) Geld/eine Beihilfe beantragen (mit medizinischer Untersuchung)”, um das Antragsformular zu öffnen.

Beantworten Sie den Fragebogen, der untersucht, wie Ihre Behinderung Ihre Unabhängigkeit einschränkt.

Klicken Sie auf "Senden". Ihr Antrag wird von uns bearbeitet.

Wovon hängt die Höhe meiner Beihilfe ab?

Die Höhe Ihrer Beihilfe hängt ab von:

  • die Konsequenzen Ihrer Behinderung für Ihr tägliches Leben
  • Ihrer Familienzusammenstellung
    • Je nachdem, mit welchen Personen Sie zusammenwohnen, gehören Sie zu einer bestimmten Haushaltskategorie (A, B oder C). Für jede Kategorie gibt es einen Höchstbetrag.
  • Ihr Einkommen zum Zeitpunkt Ihrer Beantragung

Wenn Sie Ihr zu versteuerndes Einkommen kennen und die Auswirkungen Ihrer Behinderung abschätzen können, können Sie auf unserer Website eine Simulation zur Berechnung Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) durchführen.

Starten Sie das Simulationsprogramm "Betrag BUB" (auf Französisch) (.xls)

Achtung

Achtung! Der Endbetrag, den Sie erhalten, hängt von der Schwere Ihrer Behinderung und der Untersuchung des Einkommens ab. Der Simulator gibt also nur eine Vorstellung davon, was wir berücksichtigen und noch nicht den tatsächlichen Betrag.

Möchten Sie, dass einer unserer Sozialarbeiter eine Simulation durchführt? Dann besuchen Sie bitte einen ihrer Bereitschaftszeiten in Ihrer Provinz (.pdf):

Bringen Sie folgendes mit:

  • Ihren letzten Steuerbescheid in Bezug auf die Steuer der natürlichen Personen …
  • eine Kopie Ihrer letzten persönlichen Einkommensteuererklärung

Brauchen Sie Hilfe bei der Beantragung einer BUB?

Wenden Sie sich bitte an Ihre Gemeinde oder an Ihr ÖSHZ (Wohin kann ich mich in meiner Gemeinde wenden? (.pdf)). Auch Ihre Krankenkasse kann Ihnen beim Ausfüllen des Fragebogens helfen. Bringen Sie unbedingt Ihren Personalausweis, Ihre Kontonummer und den Namen Ihres behandelnden Arztes mit!

Die Folgen der sechsten Staatsreform

Seit dem 1. Juli 2014 unterliegt die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) der Zuständigkeit der Flämischen Gemeinschaft, der Wallonischen Region, der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Gemeinsamen Gemeinschaftskommission. Die Übertragung der Behandlung der Akten und Anträge ist noch nicht geschehen. Inzwischen wird der FÖD Soziale Sicherheit weiterhin diese  Beihilfe gewähren und die bestehenden Akten gemäß den bestehenden Verfahren und Regeln verfolgen.

Wichtiger Hinweis ! Ihre Akte oder jeder neue Antrag  werden vom FÖD Soziale Sicherheit weiterhin behandelt werden. Für alle Fragen über Ihre Akte oder Ihren Antrag können Sie uns unter der gebührenfreien Nummer 0800 987 99 oder mithilfe vom verfügbaren Kontaktformular erreichen.

Für nähere Informationen über die Regionalisierung der BUB

Vlaanderen is zorgBrüsselWallonieDeutsch-sprachigen Gemeinschaft