Erhöhte Familienbeihilfe

Aufgrund der 6. Staatsreform wird "Kind en Gezin" für die Bearbeitung der ersten Anträge auf zusätzliche Familienbeihilfen zuständig sein, die ab dem 1. Januar 2019 eingereicht werden. Dies gilt nur für Kinder, die in Flandern leben.

In Flandern werden zusätzliche Familienbeihilfen als "Pflegezuschlag für Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf" bezeichnet und sind Teil des neuen "Groeipakket" (ehemalige Familienleistungen und Geldzulagen). Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website von Groeipakket. Die folgenden Informationen gelten nicht für Ihre Situation.

Achtung : der Antrag muss zuerst über die Zahlstelle des « Groeipakket » gestellt werden, aber von nun an ist es « Kind en Gezin » (und nicht mehr der FÖD Soziale Sicherheit), das für die Anerkennung der Behinderung zuständig ist.

Für Kinder, die in Brüssel und Wallonien leben, ändert sich vorübergehend nichts. Für sie gilt das nachstehend beschriebene Verfahren.

Ebenso, wenn Ihr Kind in Flandern lebt und bereits eine Anerkennung für zusätzliche Familienbeihilfen hatte, ändert sich vorübergehend nichts. Ihre Akte bleibt beim FÖD Soziale Sicherheit und wird vom FÖD neu überprüft werden (bis Juni 2020).

Haben Sie vor dem 1. Januar 2019 einen Antrag gestellt und noch keine Entscheidung erhalten ? In diesem Fall ist es immer noch der FÖD, der eine Entscheidung treffen wird.


Kinder mit einer Behinderung, die in Brüssel oder Wallonien leben, können bis zum Alter von 21 Jahren Anspruch auf zusätzliche Familienbeihilfen haben, wenn:

  • die Behinderung körperliche oder geistige Folgen hat
  • die Behinderung die täglichen Aktivitäten des Kindes (Mobilität, Lernfähigkeit, Körperpflege) beeinflusst
  • die Behinderung Auswirkungen auf die Familie (medizinische Behandlung, erforderliche Fahrten, Anpassung des Lebensumfeldes, …) hat.

Achtung: die Auszahlung der zusätzlichen Familienbeihilfen erfolgt nicht durch uns, sondern durch Ihre Kasse für Familienbeihilfen.

Bedingungen

Um den Zuschlag zum Kindergeld beanspruchen zu können, muss das Kind einer Reihe von Bedingungen entsprechen:

  • Die Behinderung des Kindes muss von unseren Ärzten anerkannt sein.
  • Eine Person der Familie muss Arbeitnehmer, Selbständiger, Beamter, Arbeitsloser, Kranker oder Rentner sein.
  • Das Kind muss Anspruch auf Kindergeld haben.
  • Das Kind muss jünger als 21 Jahre sein.
  • Die Behinderung muss von unseren Ärzten festgestellt sein.

Einen Antrag stellen

Zuerst müssen Sie bei der Kasse für Familienbeihilfen, die die zusätzlichen Familienbeihilfen auszahlt, einen Antrag stellen.

Darauf bekommen Sie von der GD Personen mit Behinderung einen Brief mit den weiterführenden Schritten zugeschickt.

Erst nachdem Sie diesen Brief erhalten haben, können Sie einen Antrag auf Behinderungsbeurteilung über MyHandicap einreichen.

Um sich in MyHandicap einzuloggen, können Sie die kids-ID oder die eID des Kindes benutzen.

Ab sofort ist es auch möglich, als Elternteil (oder nahestehende Person oder professioneller Berater) ermächtigt zu werden, den Antrag mit Ihrer eigenen eID zu stellen. Da für Kinder unter 6 Jahren kein PIN-Code mit der kidsID verknüpft ist, muss die Beantragung immer über die eID der Eltern (oder einer anderen Person, die eine Vollmacht beantragt hat) oder über einen bestellten Sozialarbeiter, der Zugang zu My Handicap hat, erfolgen.

Nach der Antragsstellung ist es auch möglich, dass wir Ihr Kind zu einem Gespräch mit einem unserer Ärzte einladen. Weitere Information finden Sie unter der Rubrik "Anerkennungsverfahren".

Sobald wir die Behinderung Ihres Kindes beurteilt haben, so setzen wir Ihre Kasse für Familienbeihilfen vom Ergebnis in Kenntnis.