Ein Schritt näher zur Einführung der European Disability Card in Belgien

10. Oktober 2016

Das Project European Disability Card zielt auf die Einführung einer Karte, die belegt, dass der Inhaber eine Behinderung hat. Mit dieser Karte werden behinderte Personen aus Belgien und den anderen Teilnehmermitgliedstaaten (neben Belgien noch 7 europäische Länder) Vorteile genießen können (wie z.B. Preisermäßigung, kostenlosen Eintritt oder angepasste Dienstleistung) im kulturellen, Freizeit- und Sportbereich.

Das belgische Projekt European Disability Card wurde im Februar 2016 gestartet nach einer Kofinanzierungsvereinbarung der Europäischen Union. In diesem Rahmen arbeiteten 5 belgische Einrichtungen, die für die Eingliederungspolitik für Menschen mit einer Behinderung zuständig sind (FÖD Soziale Sicherheit, das VAPH, das AViQ, Phare und die DSL), zusammen.

Am Montag, 10. Oktober, erfolgte ein weiterer Schritt: die Unterzeichnung des Abkommens zwischen den zuständigen Ministern der föderalen Regierung (Elke Sleurs), Flandern (Jo Vandeurzen), Wallonien (Maxime Prévot), der Französischen Gemeinschaftskommission (Céline Frémault) und der Deutschsprachigen Gemeinschaft (Antonios Antoniadis). Dieses Protokoll bezweckt die Befolgung des gemeinsamen Vertrags der belgischen beteiligten Akteure, die Finanzierung des Projekts und die Ausstellung der European Disability Card.