Beihilfe zur Unterstützung von Betagten

Sind Sie älter als 65 und pflegebedürftig und haben Sie ein niedriges Einkommen? Dann erhalten Sie möglicherweise eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) oder möchten Sie vielleicht eine beantragen.

Bis Ende 2016 wurde die BUB für alle Belgier vom FÖD Soziale Sicherheit gewährt. Am 1. Januar 2017 wird die Zuständigkeit für die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten für alle Einwohner Flanderns der Flämischen Gemeinschaft übertragen. Letztlich werden auch die Deutschsprachige Gemeinschaft und die Wallonische Region die BUB‐Akten für Ihren Gebiet übernehmen, eine Zeitplanung wurde jedoch noch nicht festgelegt.

Bitte lesen Sie diese Übersicht (.pdf) um der in Ihrer spezifischen Situation zu unternehmenden Schritte zu bekommen und um zu erfahren, mit wem Sie Kontakt aufnehmen können.

Wohnen Sie in Wallonien oder Brüssel?

Für Personen, die in Brüssel oder Wallonien wohnen, ändert sich nichts. Ihre Akte bleibt beim FÖD Soziale Sicherheit. Die Bezahlungen laufen ununterbrochen weiter und Sie brauchen nichts zu tun.

Wohnen Sie in Flandern?

Erhielten Sie schön eine BUB vom FÖD in 2016? Ihre BUB‐Akte wird also ab 1. Januar 2017 von der Pflegeversicherung ihrer Krankenkasse oder von der Vlaamse Zorgkas statt vom FÖD verwaltet. Der FÖD hat alle relevanten Informationen mit Ihrer Pflegeversicherung ausgetauscht. Die Bezahlungen laufen also ununterbrochen weiter. Sie brauchen weiter nichts zu tun.

Möchten Sie eine BUB beantragen? Ab 1. Januar 2017 müssen Sie die BUB bei der Pflegeversicherung Ihrer Krankenkasse oder bei der Vlaamse Zorgkas statt beim FÖD beantragen.

Weitere Informationen: www.vlaamsesocialebescherming.be

Ziehen Sie von Wallonien oder Brüssel nach Flandern um und haben sie eine BUB bei der FÖD oder einen BUB‐Antrag den noch nicht bewilligt würde?

Innerhalb von 3 Monaten nach Ihrer Übersiedlung nach Flandern müssen Sie bei der Pflegeversicherung Ihrer Krankenkasse oder bei der Vlaamse Zorgkas einen neuen Antrag einreichen.

Ziehen Sie von Flandern nach Brüssel oder Wallonien um und haben sie bei der Pflegeversicherung Ihrer Krankenkasse oder bei der Vlaamse Zorgkas eine BUB oder einen BUB‐Antrag den noch nicht bewilligt würde?

Innerhalb von 3 Monaten nach Ihrer Übersiedlung nach Brüssel oder Wallonien müssen Sie bei der FÖD einen neuen Antrag einreichen.

Die folgenden Informationen auf dieser Seite gelten nur, wenn Sie in Brüssel oder Wallonien leben.

Bedingungen

Wohnen Sie in Brüssel oder Wallonien? Sie können Ihre BUB wie zuvor beim FÖD beantragen.

Die Bedingungen ändern sich nicht:

  • Die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten können Sie frühestens am Tag Ihres 65. Geburtstags beantragen.
  • Ihre Behinderung muss von einem unserer Ärzte anerkannt sein. Sie müssen eine Mindestzahl von 7 Punkten auf der Selbständigkeitsskala (Beeinträchtigung des Alltags) haben.
  • Sie müssen im Bevölkerungsregister eingetragen sein. Wenn Sie als Ausländer im Bevölkerungsregister eingetragen sind, kann Ihnen auch eine Beihilfe gewährt werden.
  • Sie müssen Ihren Wohnsitz in Belgien haben und tatsächlich hier wohnen.
  • Um Anspruch auf eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten zu haben, darf Ihr Einkommen bestimmte Grenze nicht überschreiten.

Ausnahmen

Sind Sie nicht im Bevölkerungsregister, sondern im Fremdenregister, im Register der Beamten der Europäischen Union oder im Register der bevorrechtigten Ausländer, so haben Sie Anspruch auf eine Beihilfe, wenn Sie permanent und tatsächlich in Belgien wohnen und eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Sie stammen aus einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union
  • Sie stammen aus Algerien, Island, Liechtenstein, Marokko, Norwegen, Tunesien oder der Schweiz und Sie sind bei einer Sozialversicherung angeschlossen oder Sie sind Student.
  • Sie sind staatenlos.
  • Sie sind Flüchtling.
  • Sie sind Ehepartner einer der oben genannten Personen, haben eine eingetragene Partnerschaft damit oder sind ein Familienmitglied davon. "Familienmitglied" bedeutet minderjähriges Kind, mehrjähriges Kind, Vater, Mutter, Schwiegervater oder Schwiegermutter; der/die/das im Hinblick auf Gesundheitspflege zu Lasten ist und im selben Haushalt wohnt.
  • Sie haben bis zum Alter von 21 Jahren erhöhte Familienbeihilfe erhalten.

Bevor Sie einen Antrag auf die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten einreichen, müssen Sie zuerst kontrollieren, ob Sie für folgende Dinge in Frage kommen:

  • Ruhestandspension oder Hinterbliebenenpension
  • Einkommensgarantie für Betagte (EGB)

Die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten kann diese Pension und/oder die EGB ergänzen.

Selbständigkeit

Um eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten zu erhalten, wird geprüft, welchen Einfluss Ihre Behinderung auf Ihre alltäglichen Aktivitäten hat. Insbesondere wird unser Arzt beurteilen, welche Schwierigkeiten Sie bei der Ausführung der folgenden Aktivitäten haben:

  1. Sich fortbewegen
  2. Essen zubereiten und Essen zu sich nehmen
  3. Sich pflegen und ankleiden
  4. Ihre Wohnung pflegen und Haushaltsarbeiten ausführen
  5. Gefahr einschätzen und vermeiden
  6. Kontakte mit anderen Personen pflegen

Pro Kriterium können Sie maximal 3 Punkte bekommen:

  • 0 Punkte = keine Schwierigkeiten
  • 1 Punkt = wenig Schwierigkeiten
  • 2 Punkte = große Schwierigkeiten
  • 3 Punkte = Unmöglich ohne Hilfe von anderen

Anhand dieser Kriterien wird entschieden, welcher Kategorie Sie angehören. Sie müssen mindestens 7 Punkte erreichen, um Anspruch auf eine Beihilfe zu haben.

Einkommen

Wenn das gesamte Haushaltseinkommen (Einkommen Ihres Partners, Einkommen aus Arbeit, Ersatzeinkommen, andere Einkommen) eine bestimmte Summe überschreitet, wird Ihre Beihilfe niedriger sein als die Höchstsumme der Beihilfe.

Betrag

Wenn Sie mindestens 7 Punkte für Selbständigkeit erreichen, können Sie Anspruch auf eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten haben. Die Höchstsumme für die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) hängt in erster Linie von Ihrem Selbständigkeitsgrad ab. Ob Sie dann auch Anspruch auf diese Höchstsumme haben, wird anhand Ihres Haushaltseinkommens ermittelt. Der schlussendliche Betrag kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein.

Simulation

Anhand unseres Simulationsprogramms "Selbständigkeit" (.xls) können Sie selbst einschätzen, ob Sie Anspruch auf eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten haben, und anhand unseres Simulationsprogramms "Betrag" (.xls), auf welchen Betrag Sie möglicherweise Anspruch haben.

Wenn Sie sich nicht so gut mit der Gesetzgebung auskennen, ist es jedoch nicht so einfach, die Simulation "Betrag "selbst durchzuführen. Nehmen Sie bitte Kontakt mit den Sozialarbeitern Ihrer Stadt, Gemeinde, des ÖSHZ oder der Krankenkasse auf. Sie können Ihnen dabei helfen. Oder nehmen Sie Kontakt mit unseren Sozialassistenten.

Starten Sie das Simulationsprogramm "Betrag BUB" (auf Französisch) (.xls)

Einen Antrag stellen

Möchten Sie einen Antrag auf die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten Stellen? Weitere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik "Anerkennungsverfahren".

Wohnen Sie in Flandern?

ACHTUNG: Ab 1. Januar 2017 ist es für Menschen, die in Flandern wohnen, nicht mehr möglich beim FÖD Soziale Sicherheit eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) zu beantragen. Wenden sie sich dafür bitte fortan an die Pflegeversicherung ihrer Krankenkasse oder die Vlaamse Zorgkas.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.vlaamsesocialebescherming.be

Wohnen Sie in Brüssel oder Wallonien?

Bitte klicken Sie auf die Schaltfläche „ Einen Antrag stellen“ unten, um Ihre BUB zu beantragen beim FÖD Soziale Sicherheit.

Einen Antrag stellen

Die Folgen der sechsten Staatsreform

Seit dem 1. Juli 2014 unterliegt die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) der Zuständigkeit der Flämischen Gemeinschaft, der Wallonischen Region, der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Gemeinsamen Gemeinschaftskommission. Die Übertragung der Behandlung der Akten und Anträge ist noch nicht geschehen. Inzwischen wird der FÖD Soziale Sicherheit weiterhin diese  Beihilfe gewähren und die bestehenden Akten gemäß den bestehenden Verfahren und Regeln verfolgen.

Wichtiger Hinweis ! Ihre Akte oder jeder neue Antrag  werden vom FÖD Soziale Sicherheit weiterhin behandelt werden. Für alle Fragen über Ihre Akte oder Ihren Antrag können Sie uns unter der gebührenfreien Nummer 0800 987 99 oder mithilfe vom verfügbaren Kontaktformular erreichen.

Für nähere Informationen über die Regionalisierung der BUB

Vlaanderen is zorgBrüsselWallonieDeutsch-sprachigen Gemeinschaft