Bedingungen für die Anerkennung

Damit Sie Anspruch auf eine Beihilfe oder sonstige Sozialhilfeleistung haben, muss Ihre Behinderung zuerst durch uns anerkannt werden. Überdies untersuchen wir, ob Sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Für die Beihilfe darf Ihr Einkommen zum Beispiel eine gewisse Obergrenze nicht überschreiten.

Bescheinigung Anerkennung der Behinderung

Sie können sich an die Generaldirektion Personen mit Behinderung wenden für die Anerkennung Ihrer Behinderung. Sie erhalten dann eine Bescheinigung, die Ihnen unter bestimmten Bedingungen Anspruch auf Soziale  Leistungen der GB Personen mit Behinderung und/oder sonstiger Behörden gewährt.

Beihilfen

Ist Ihre Behinderung von uns anerkannt und erfüllen Sie bestimmte Bedingungen, so erhalten Sie von uns eine Beihilfe:

  • Sind Sie zwischen 21 und 65 Jahre alt und können Sie wegen Ihre Behinderung nicht arbeiten? Oder arbeiten Sie, aber ist Ihre Erwerbsfähigkeit auf 1/3 oder weniger dessen, was eine gesunde Person auf dem Arbeitsmarkt verdienen kann, eingeschränkt?
    Dann haben Sie vielleicht Anspruch auf eine  Beihilfe zur Ersetzung des Einkommens (BEE).
  • Sind Sie zwischen 21 und 65 Jahre alt und erfahren Sie Schwierigkeiten mit Alltagsverrichtungen wie Kochen, Essen, Körperpflege oder Putzen? Beeinträchtigt Ihre Behinderung m.a.W. Ihre Selbstständigkeit?
    Dann haben Sie vielleicht Anspruch auf eine Eingliederungsbeihilfe (EB).
  • Sind Sie wenigstens 65 Jahre alt und erfahren Sie Schwierigkeiten mit Alltagsverrichtungen wie Kochen, Essen, Körperpflege oder Putzen? Beeinträchtigt Ihre Behinderung m.a.W. Ihre Selbstständigkeit?
    Dann haben Sie vielleicht Anspruch auf eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB).

Wohnen sie in Flandern und möchten Sie eine Beihilfe zur Unterstützung (BUB) beanfragen? Ab 1. Januar 2017 müssen Sie die BUB bei der Pflegeversicherung Ihrer Krankenkasse oder bei der Vlaamse Zorgkas statt beim FÖD beantragen. Bitte lesen Sie diese Übersicht (.pdf) um der in Ihrer spezifischen Situation zu unternehmenden Schritte zu bekommen und um zu erfahren, mit wem Sie Kontakt aufnehmen können. Weitere Informationen: www.vlaamsesocialebescherming.be

Wohnen Sie in Brüssel oder Wallonien und möchten Sie einen Antrag einreichen fur eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB)? Für Personen, die in Brüssel oder Wallonien wohnen, ändert sich nichts. Sie können Ihre BUB wie zuvor beantragen beim FÖD Soziale Sicherheit.

Sie bekommen die Beihilfe monatlich auf Ihr Konto überwiesen.

Achtung: dies ist nicht dasselbe wie eine Invaliditätsentschädigung. Eine Invaliditätsbeihilfe wird Ihnen vom Landesinstitut für Kranken- und Invalidenversicherung (LIKIV) gewährt im Fall von Arbeitsunfähigkeit. Es ist auch nicht dasselbe wie die Beihilfe, die Sie im Fall einer Behinderung wegen einer Berufserkrankung oder einem Arbeitsunfall erhalten.

Für die Beihilfen berücksichtigen wir unter anderem Ihre Einkünfte: diese dürfen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten.

Weitere Informationen finden Sie im Teil "meine Rechte".

Erhöhte Kinderzulagen

Wir erkennen Behinderung bei Kindern bis 21 Jahren an im Rahmen der erhöhten Kinderzulagen. Wir untersuchen, ob die körperliche oder psychische Behinderung die Alltagsverrichtungen beeinträchtigt und Folgen hat für den Haushalt.

Die erhöhte Kinderzulagen werden nicht von uns, sondern von der Kasse für Familienbeihilfen oder von der Sozialversicherungskasse ausgezahlt.

Parkkarte und Ermäßigungskarte öffentliche Verkehrsmittel

Wir stellen die Parkkarte für Personen mit Behinderung aus an Personen, die wegen ihrer Behinderung ernste Schwierigkeiten haben, sich zu bewegen. Außerdem gibt es auch eine Ermäßigungskarte öffentliche Verkehrsmittel für Blinde und Sehbehinderte.

Habe ich Anspruch?

Möchten Sie wissen, ob die von uns vermittelten Leistungen für Sie in Betracht kommen oder nicht? Füllen Sie bitte unsere Screeninguntersuchung aus. Anhand eines kurzen und anonymen Fragebogens wissen Sie gleich, ob es Sinn hat, einen Antrag bei uns zu stellen.

Starten Sie die Screeninguntersuchung