Anerkennungsverfahren

Um eine Anerkennung der Behinderung, eine Beihilfe oder sonstige Unterstützung zu erlangen, füllen Sie zunächst den online Fragebogen aus.

So können wir alle erforderlichen Daten einsammeln, damit wir eine Entscheidung treffen können.

Screening

Bevor Sie einen Antrag einreichen, raten wir Ihnen an, unser Screening auszufüllen. Anhand einer kurzen und anonymen Fragebogens erfahren Sie, auf was Sie vielleicht Anspruch haben. So vermeiden Sie, dass Sie ein Antragsverfahren starten, das sowieso in eine negative Entscheidung münden wird.

Worauf habe ich vielleicht Anspruch ?

Einen Antrag stellen

Das Screening wird zeigen, auf welche Vorteile Sie eventuell Anspruch erheben können.

Über den untenstehenden Weblink können Sie Ihren Antrag einreichen. Haken Sie zuerst den Vorteil den Sie beantragen möchten, an. Anschließend füllen Sie den Fragebogen ("Intake)" aus, die uns die Informationen vermittelt, um eine Entscheidung treffen zu können.

Um den Fragebogen ausfüllen zu können, benötigen Sie Ihre elektronische Identitätskarte (eID) und einen Kartenleser, und Sie müssen die PIN kennen.

Sollten Sie bei Ihrer Antragstellung Hilfe brauchen, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrer Krankenkasse, der Gemeinde, dem ÖSHZ, dem Sozialhaus oder der GD Personen mit Behinderung auf. Erfahren Sie, wo Sie in Ihrer Nähe Hilfe finden, um einen Antrag einzureichen.

Teilen Sie unbedingt folgende Information mit, damit Ihr Antrag gleich sachgemäß ausgefüllt werden kann:

  • Name und Vorname Ihres Hausarztes oder des Arztes, der Ihre Behinderung überwacht
  • Ihre eigene Bankkontonummer (wenn Sie eine Beihilfe beantragen)
  • Die Kontaktangaben der Person, die Ihnen vielleicht bei der Antragstellung helfen wird.

Achtung bitte: Sie müssen die erhöhte Familienbeihilfe zuerst über Ihre Kinderzulagenkasse oder Ihre Sozialversicherungskasse – die Zahlstellen der erhöhten Familienbeihilfe – beantragen. Anschließend schickt unser Dienst Ihnen einen Brief mit den zu unternehmenden Schritten. Erst wenn Sie diesen Brief erhalten haben, können Sie den online Fragebogen für die Anerkennung der Behinderung ausfüllen.

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik "Erhöhte Familienbeihilfe".

Bearbeitung Ihres Antrags

Nachdem Sie den online Fragebogen ausgefüllt haben, überprüfen wir, welche Ansprüche Sie erheben können. Nötigenfalls ersuchen wir andere Instanzen um Übermittlung finanzieller oder administrativer Information.

Um Ihre Behinderung beurteilen zu können, erkundigen wir uns auch immer bei Ihrem Arzt oder Spezialisten über Ihren Gesundheitszustand. Sie werden per Post Formulare empfangen, die Sie von Ihrem Arzt oder Spezialisten ausfüllen lassen können falls er/sie keine Meldung darüber von unserer Dienststelle erhalten hat.

Wir empfehlen Ihnen, mit Ihrem Hausarzt selbst Kontakt aufzunehmen, wenn Sie einen Antrag eingereicht haben. So weiß Ihr Arzt, welche Informationen er unserer Dienststelle zuschicken soll. Ihr Arzt kann Sie eventuell zu einer Konsultation einladen, falls er über unzureichende Informationen über Ihren Gesundheitszustand verfügt.

Erforderlichenfalls laden wir Sie auch zu einem Gespräch mit einem Arzt der GD Personen mit Behinderung ein.

Entscheidung

Wir werden Sie schriftlich über unsere Entscheidung und über die Ansprüche, die Sie erheben können, unterrichten.

Möglicherweise entscheidet unser Arzt, Ihre Behinderung nur für einen begrenzten Zeitraum anzuerkennen, weil er der Meinung ist, dass Ihr Gesundheitszustand sich noch bessern wird. Dies ist öfters der Fall bei Kindern. Ist Ihr Gesundheitszustand stabil, so wird unser Arzt entscheiden, Ihre Behinderung auf unbestimmte Zeit anzuerkennen.

Wann erhalten Sie die Entscheidung?

Die Zeit, die wir zur Prüfung Ihres Antrags brauchen, hängt vom beantragten Produkt und der Region, in der Sie wohnen, ab. Diese Tabelle bietet Ihnen eine Schätzung der durchschnittlichen Erledigungsfrist (.pdf) (ab dem Zeitraum vom Antrag bis zur Mitteilung der Entscheidung).